Aktuelle Zahlen des futurevolt Solarspeichers zur „Woche der Sonne“ (12.-21.6.): bis zu 85% Eigennutzung

Aktuelle Installationen bestätigen, dass mit der neuen Generation unseres futurevolt Solarspeichers bis zu 85% des produzierten Solarstroms selbst genutzt werden können. Die Verteilung liegt in der Regel im Bereich 20% Direktverbrauch - 65% Verbrauch Depotstrom. So kann die tagsüber produzierte Solarenergie z.B. auch am Abend oder in sonnenarmen Zeiten genutzt werden.

Bei der Neuinstallation einer PV-Anlage zum Eigenverbrauch plus Speicher beträgt die Förderung bis zu 40 % der Investitionskosten. Gerade im gewerblichen Bereich amortisiert sich ein futurevolt Solarkraftwerk deshalb sehr schnell. Gleiches gilt für Privathaushalte. Hier kann ein Stromspeicher erheblich zur Senkung der Energiekosten und zur Unabhängigkeit beitragen. Für neuinstallierte PV-Anlagen für den Eigenverbrauch bis max. 10 kWpeak gibt es eine Befreiung von der EEG-Umlage.

Solarspeicher werden insgesamt immer gängiger. Nach Aussage der KfW sind seit Beginn des speziellen Förderprogramms im Mai 2013 bereits rund 10.000 Solarstromspeicher in Deutschland gefördert worden.

Auch in Österreich erfreut sich die Technologie – gestützt durch Fördermittel- immer größerer Beliebtheit. In Oberösterreich gibt es beispielsweise seit Mai 2015 ein Förderprogramm „stationäre Solarstromspeicher“, mit dem Ankauf und Errichtung von stationären Solarspeichern auf Lithium-Technologie-Basis für die Eigenverbrauchsoptimierung von Photovoltaikanlagen bis max. 50 kWpeak  gefördert werden.