10.09.2015
Baugenossenschaft Neues Heim eG lobt Heizungsoptimierung

In mehreren Häusern der Stuttgarter Baugenossenschaft Neues Heim eG wurden die futurevolt Systeme "Jnt/MA" zur Heizungsoptimierung eingebaut. Im aktuellen Geschäftsbericht 2014 wird das Projekt ausführlich beschrieben. Teilweise ergaben sich Einsparungen im Jahresverbrauch von bis zu 16,5%. Auch der CO2-Ausstoß hat sich bei den Heizanlagen erheblich reduziert.

Zur Projektbeschreibung im Geschäftsbericht der Baugenossenschaft (Seite 17)

Zum futurevolt Heizungsoptimierungs-System

22.06.2015
Sinkende Speicherkosten für Solarstrom

Analysten sagen massiv sinkende Speicherkosten für Solarstrom voraus in den nächsten Jahren. Deshalb wird die Eigenstromversorgung mit einem Solarkraftwerk immer attraktiver. Zudem profitieren Unternehmen und Privathaushalte von einer Förderung der KfW von bis zu 15% der Nettogesamtkosten eines Solarsystems.

Zum futurevolt Solarkraftwerk

Zum Speicherprogramm 275 der KfW

15.06.2015
Aktuelle Zahlen des futurevolt Solarspeichers zur „Woche der Sonne“ (12.-21.6.): bis zu 85% Eigennutzung

Aktuelle Installationen bestätigen, dass mit der neuen Generation unseres futurevolt Solarspeichers bis zu 85% des produzierten Solarstroms selbst genutzt werden können. Die Verteilung liegt in der Regel im Bereich 20% Direktverbrauch - 65% Verbrauch Depotstrom. So kann die tagsüber produzierte Solarenergie z.B. auch am Abend oder in sonnenarmen Zeiten genutzt werden.

Bei der Neuinstallation einer PV-Anlage zum Eigenverbrauch plus Speicher beträgt die Förderung bis zu 40 % der Investitionskosten. Gerade im gewerblichen Bereich amortisiert sich ein futurevolt Solarkraftwerk deshalb sehr schnell. Gleiches gilt für Privathaushalte. Hier kann ein Stromspeicher erheblich zur Senkung der Energiekosten und zur Unabhängigkeit beitragen. Für neuinstallierte PV-Anlagen für den Eigenverbrauch bis max. 10 kWpeak gibt es eine Befreiung von der EEG-Umlage.

Solarspeicher werden insgesamt immer gängiger. Nach Aussage der KfW sind seit Beginn des speziellen Förderprogramms im Mai 2013 bereits rund 10.000 Solarstromspeicher in Deutschland gefördert worden.

Auch in Österreich erfreut sich die Technologie – gestützt durch Fördermittel- immer größerer Beliebtheit. In Oberösterreich gibt es beispielsweise seit Mai 2015 ein Förderprogramm „stationäre Solarstromspeicher“, mit dem Ankauf und Errichtung von stationären Solarspeichern auf Lithium-Technologie-Basis für die Eigenverbrauchsoptimierung von Photovoltaikanlagen bis max. 50 kWpeak  gefördert werden.

11.05.2015
Aufnahme ins Portal der Bundesstelle für Energieeffizienz

ReVital Immobilien bzw. futurevolt wurde von der BAFA als Anbieter im Bereich Energieeffizienz geprüft und in das entsprechende Portal BfEE "Bundesstelle für Energieeffizienz" aufgenommen.

Unser Anbieter-Profil finden Sie unter https://elan1.bafa.bund.de/bafa-portal/bfee-suche/showDetails?&id=1021789.

04.05.2015
Neue Wärmerekorde in 2015

Das Jahr 2014 war global gesehen das wärmste seit Beginn regelmäßiger Aufzeichnungen in punkto Luft- und Wasseroberflächentemperatur.
Auch 2015 wurden schon neue Wärmerekorde aufgestellt: Die US-amerikanische Wetter- und Ozeanographiebehörde stuft den März 2015 hinsichtlich der Lufttemperaturen als den wärmsten seiner Art seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahre 1880 ein. Und die Monate Januar und Februar waren laut Statistik die zweitwärmsten seit 135 Jahren. Zusammengenommen ergibt dies nach Angaben der NOAA den wärmsten Jahresstart überhaupt.
Genaue Daten unter www.ncdc.noaa.gov/sotc/summary-info/global/201503

29.04.2015
Heute vor 116 Jahren: Weltrekord mit einem Elektroauto

Bereits vor 116 Jahren war E-Mobilität ein Thema. Am 29. April 1899 erzielte das Elektrofahrzeug "La Jamais Contente" (Die nie Zufriedene) in der Nähe von Paris mit einer Fahrtgeschwindigkeit von 105,882 km/h einen Weltrekord. Zudem war es damals das erste Straßenfahrzeug überhaupt, das eine Geschwindigkeit von mehr als 100 km/h erreichte. Mehr zur Geschichte unter http://de.wikipedia.org/wiki/La_Jamais_Contente

08.04.2015
Neue Produktgeneration bei Solarspeichersystem

Bei unseren Solarkraftwerken ist nun die neue Produktgeneration verfügbar: modernste Hybridtechnologie auf Lithium-Basis zur Speicherung des eigen produzierten Stroms.

Wie Sie einen Großteil des Solarstroms selbst nutzen und aus Ihrer PV-Anlage ein 24-Stunden-Kraftwerk machen können, lesen Sie unter www.futurevolt.de/produkte/solarkraftwerk.html

07.04.2015
Risiko hagelintensiver Unwetter nimmt zu im Südwesten

In den letzten Jahren ist das Risiko hagelintensiver Unwetter in Deutschland deutlich gestiegen. Grund dafür ist die Zunahme feuchter Südwestwetterlagen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Schadendaten aus der Sach- und Kaskoversicherung der Jahre 1998 bis 2013, die Naturgefahren-Experten der Deutschen Rück unter die Lupe genommen haben.

Die Risikodaten und der Hagelsturm vom 28.07.2013,  der unter anderem in den Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Esslingen Schäden in Milliardenhöhe verursacht hat, hat die WGV-Versicherung nun dazu bewogen, ab 2015 den Einsatz eines Hagelabwehrfliegers zu finanzieren, um damit künftige Großschäden durch Hagel zu vermeiden. Bei der Hagelabwehr gilt der Rems-Murr-Kreis als Vorreiter. Hier sind seit 1980 Hagelfliegern als aktuell bestmögliche Maßnahme gegen Hagelunwetter im Einsatz, wodurch die Schäden stark zurückgegangen sind. Mehr zu den Hagelfliegern unter
www.stuttgarter-nachrichten.de

 

17.01.2015
Unsinnige Wärmedämmung?

Dass man eine energetische Sanierung schon sehr genau durchrechnen muss und manchmal weniger mehr sein kann, lesen Sie in einem interessanten Artikel der Wirtschaftswoche. Hier werden 2 Fälle mit Investitionskosten, Einspareffekt und Amortisationsdauer gegenübergestellt – mit überraschendem Ergebnis.

http://www.wiwo.de/finanzen/immobilien/energetisch-optimiert-und-modernisiert-so-entgehen-hausbesitzer-der-sanierungsfalle/11174266.html

15.01.2015
Portal zur Energieeinsparung

Unter www.bbsr-energieeinsparung.de finden Sie Wissenswertes rund um die Energieeinspar- und Heizkostenverordnung. Das Portal richtet sich vor allem an Energieberater, Ingenieure, Architekten und Handwerker, aber auch betroffene Bürger können von den gut aufbereiteten Informationen profitieren.

Seiten